×

COVID-19 / Coronavirus / SARS-CoV-2 - Unterstützung für Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmen in der Corona-Krise


Aktuelle Meldungen

02.09.2020

Pfändung von Corona-Soforthilfe wegen alter Schulden unzulässig

Eine Kontopfändung durch das Finanzamt, das auch Beträge der Corona-Soforthilfe umfasst, ist rechtswidrig. Das hat der Bundesfinanzhof in einem Urteil bekräftigt.
www.bundesfinanzhof.de/de/entscheidung/entscheidungen-online/detail/STRE202050168/

- - -

18.08.2020

FU Berlin an Pilotstudie zum Grundeinkommen beteiligt

Wie wirkt sich ein bedingungsloses Grundeinkommen auf den Arbeitsmarkt aus? Das wollen Forscherinnen und Forscher in einer Langzeitstudie herausfinden. Der erste Schritt: Menschen finden, die mitmachen.
www.tagesschau.de/inland/grundeinkommen-studie-101.html

- - -

Befristete Mehrwertsteuersenkung

Ab dem 01.07.2020 wird die Mehrwertsteuer auf 16 %
bzw. (für urheberrechtlich geschützte Arbeiten, wie z. B. literarische Werke)
auf 5 % gesenkt.

Die Umsatzsteuersenkung gilt bis zum 31.12.2020.
Dies betrifft nur jene Übersetzer und Dolmetscher, die in Deutschland und dem europäischen Ausland ansässig sind. Die Art der Besteuerung nach vereinbarten Entgelten (Ist- oder Sollbesteuerung) spielt dabei keine Rolle.

Für die Mehrwertsteuer ist nicht das Datum der Rechnungsstellung, sondern das
DATUM der LEISTUNGSERBRINGUNG / LIEFERUNG maßgebend.

1. Wenn Sie Ihren Auftrag bis spätestens 30.06.2020 geliefert haben, sollten Sie an diesem Tag auch Ihre Rechnung stellen (zzgl. 19 % bzw. 7 % MwSt.).

2. Aufträge, die bis 30.06.2020 geliefert wurden und erst im Juli oder später abgerechnet werden, sind mit 19 % bzw. 7 % zu besteuern (maßgebend ist das Leistungsdatum).

3. Aufträge, die nach dem 01.07.2020 und vor dem 31.12.2020 geliefert und erst im Januar 2021 oder später abgerechnet werden, sind mit 16 % bzw. 5 % zu besteuern (maßgebend ist das Leistungsdatum).

Teilrechnungen und Anzahlungen

   

Ausführung der (Teil)Leistung nach dem 30.6.2020 und vor dem 01.01.2021

 
   

Anzahlungen vor dem 01.07.2020

 
   

Die Anzahlungen vor dem 01.07.2020 waren mit 19 % bzw. 7 % besteuert worden. Bei Ausführung der Leistung in der Zeit zwischen dem 01.07. und dem 31.12.2020 sind daher 3 % zurückzuerstatten. (Der leistende Freiberufler kann aber auch schon in der Anzahlungsrechnung für Leistungen, die in der Zeit ab dem 01.07. bis 31.12.2020 ausgeführt werden, den Umsatzsteuersatz mit 16 % bzw. 5 % angeben.)

 
   

Ausführung der (Teil)Leistung nach dem 31.12.2020

 
   

Anzahlungen zwischen dem 01.07. und dem 31.12.2020

 
   

Die Anzahlungen können mit 16 % bzw. 5 % besteuert werden. Bei Ausführung der Leistung ab 2021 sind die Leistungen mit 3 % bzw. 2 % nachzuversteuern. Der Kunde muss diesen Betrag nachzahlen. (Der leistende Freiberufler kann aber auch schon in der Anzahlungsrechnung für Leistungen, die in 2021 ausgeführt werden, den Umsatzsteuersatz mit 19 % bzw. 7 % angeben.)

 

 /Quelle: Kanzlei Bernstorff und Kollegen/


Überbrückungshilfe für Selbstständige und KMU für Juni - August 2020

Juni 19, 2020

Am 12.06.2020 hat das Bundestagskabinett eine Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen verabschiedet, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen.

  • Antragsberechtigt sind auch Solo-Selbstständige und selbstständige Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb
  • Förderfähig sind vertraglich begründete Fixkosten gemäß Liste im Eckpunktepapier, abhängig von der Intensität des Umsatzeinbruchs im Fördermonat
  • Die Antragsfristen enden jeweils spätestens am 31.08.2020, die Auszahlungsfristen am 30.11.2020.

Abhängig von den individuellen Gegebenheiten dürften eher wenige von uns von dieser Hilfe profitieren, dennoch lohnt ein Blick in das Eckpunktepapier

Die max. Förderung beträgt 150.000 EUR für drei Monate, erstattet wird ein Anteil der Fixkosten, abhängig von der Intensität des Umsatzeinbruchs im Fördermonat im Vergleich zum Vorjahresmonat:

Umsatzeinbruch mehr als 70 % --> Erstattung Fixkosten 80 %

Umsatzeinbruch 70 % bis 50 % --> Erstattung Fixkosten 50 %

Umsatzeinbruch unter 50 % bis 40 % --> Erstattung Fixkosten 40 %

/Quelle: BMWi/

 


Gemeinsame Bundestagspetition "Corona-Hilfen für Selbstständige"

Juni 23, 2020

Die Marke von 50.000 Mitzeichnern wurde heute erreicht! Der Petitionsausschuss des Bundestages muss unsere Vertreter zu einer öffentlichen Anhörung einladen.

Die wichtigsten Eckpunkte der Gemeinsamen Bundestagspetition finden Sie in diesem Video aus einer Berliner Designer-Werkstatt:
Video ansehen:

https://www.vgsd.de/corona-kampagne/
Jetzt mitzeichen! Noch bis zum 25.06.2020, 24:00 Uhr:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2020/_05/_13/Petition_111001.nc.html (Bearbeitungszeit: 3 Minuten)
 

KfW-Schnellkredit 2020 JETZT beantragen!

Der neue KfW-Schnellkredit mit 100 % Risikoübernahme durch die KfW richtet sich an Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern. Weitere Details finden Sie HIER.
Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern:

KfW-Kredit für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind:
KfW-Unternehmerkredit
KfW-Kredit für junge Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind:
ERP-Gründerkredit – Universell

LIQUIDITÄTSPLAN erstellen
 

Praktische Hilfe

5 Phasen des Umgangs mit Pandemie
Befunde einer internationalen Studie zum Umgang mit Corona zum Nachlesen

"Wir sind keine Einzelgänger"
Interview mit Prof. Jürgen Markgraf, 
Tagesschau, 19.03.2020

Angst vor Corona?
Der Corona-Effekt. Wie das Virus unsere Gesellschaft verändert (ZDF, 25.03.2020)

Notfall-Meditation, Tiefenentspannung,
Meditation gegen Angst und Panik,
Autogenes Training

Nach Stichwort suchen auf youtube.de

Telefonseelsorge Berlin-Brandenburg
Hotline

 

 

Sehr informatives, kostenloses Webinar
u. a. des Vizepräsidents der Steuerberaterkammer
Notffallmaßnahmen in der Corona-Krise für KMU und Selbstständige

Aufzeichnung vom 20.03.2020

Mindmap - mögliche Maßnahmen

Nach der Krise wird es "eine unglaubliche Explosion an Lebensfreude geben"

Der 93-jährige Soziologe Franco Ferrarotti meint: "Ich glaube, wenn die Krise vorbei ist, werden wir eine enorme Wiederkehr von Lebensfreude und Lust am Wiederaufbau erleben."
Zur Lebensfreude
 

Finanzhilfe

  1. Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer
  2. Stundung fälliger Steuerzahlungen
  3. Erlass von Säumniszuschlägen
  4. Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen

Antrag Berlin

Antrag Brandenburg

Informationen aus dem BMF-Schreiben v. 19.3.2020:

  • Die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen können bis zum 31.12.2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern, die von den Landesfinanzbehörden im Auftrag des Bundes verwaltet werden, sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer stellen. Diese Anträge sind nicht deshalb abzulehnen, weil die Steuerpflichtigen die entstandenen Schäden wertmäßig nicht im Einzelnen nachweisen können. Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen sind keine strengen Anforderungen zu stellen. Auf die Erhebung von Stundungszinsen kann in der Regel verzichtet werden. § 222 Satz 3 und 4 AO bleibt unberührt. 
  • Anträge auf Stundung der nach dem 31.12.2020 fälligen Steuern sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen, die nur Zeiträume nach dem 31.12.2020 betreffen, sind besonders zu begründen.
  • Wird dem Finanzamt aufgrund Mitteilung des Vollstreckungsschuldners oder auf andere Weise bekannt, dass der Vollstreckungsschuldner unmittelbar und nicht
    unerheblich betroffen ist, soll bis zum 31. Dezember 2020 von Vollstreckungsmaßnahmen bei allen rückständigen oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdenden Steuern im Sinne der Tz. 1 abgesehen werden. In den betreffenden Fällen sind die im Zeitraum ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Schreibens bis zum 31.12.2020 verwirkten Säumniszuschläge für diese Steuern zum 31.12.2020 zu erlassen. Die Finanzämter können den Erlass durch Allgemeinverfügung (§ 118 Satz 2 AO) regeln. 
  • Für die mittelbar Betroffenen gelten die allgemeinen Grundsätze.

Berlin - Weitere Info

Antrag ab dem 27.03.2020 bei der IBB möglich.

Investitionsbank Berlin - Liquiditätshilfen

Brandenburg - Weitere Info

*** Anträge auf Soforthilfe ab dem 25.03.2020, 9.00 Uhr - Zuschüsse von 9.000 bis 60.000 EUR ***

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Erwerbstätigen und beträgt:

- bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 EUR,

- bis zu 15 Erwerbstätige bis zu 15.000 EUR,

- bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 30.000 EUR,

- bis zu 100 Erwerbstätige bis zu 60.000 EUR.

Folgende Unterlagen werden zur Antragstellung benötigt:

- Handelsregisterauszug oder vergleichbare Unterlagen
- Gewerbeanmeldung

- Kopie des Personalausweises

- Lohnjournal oder gleichwertige Unterlagen für Erwerbstätige/Beschäftigte

- Formular "Erklärungen über bereits erhaltene bzw. beantragte "De-minimis"-Beihilfen.

IHK Cottbus

Bundesweit

Rettungsschirm für Unternehmen - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Tel. 030/18615-1515, Mo - Fr, 9 - 17 Uhr

Bürgschaften bis zu 80% für Betriebsmittel und bis zu 90 % für Investionen - Verband der Deutschen Bürgschaftsbanken (VDB)

Liquiditätskredite - Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Weitere Information -Unterstützung für Selbstständige

 

Antrag Berlin
Antrag Brandenburg

Auch Selbstständige haben bei behördlich angeordneter Quarantäne oder Tätigkeitsverbot Anspruch auf Entschädigung.
Die Höhe der Entschädigung wird nach dem letzten dem Finanzamt vorliegenden Steuerbescheid bemessen und beträgt nach dem jetzigen Stand 1/12 des Jahresnettoeinkommens.

In § 56 IfSG heißt es zu diesem Thema:
(4) Bei einer Existenzgefährdung können den Entschädigungsberechtigten die während der Verdienstausfallzeiten entstehenden Mehraufwendungen auf Antrag in angemessenem Umfang von der zuständigen Behörde erstattet werden. Selbständige, deren Betrieb oder Praxis während der Dauer einer Maßnahme nach Absatz 1 ruht, erhalten neben der Entschädigung nach den Absätzen 2 und 3 auf Antrag von der zuständigen Behörde Ersatz der in dieser Zeit weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben in angemessenem Umfang.

Weitere Informationen:

Coronavirus-Entschädigung

 

Der neue KfW-Schnellkredit 2020 mit 100 % Risikoübernahme durch die KfW richtet sich an Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern. Weitere Details finden Sie HIER.

Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern können folgende Kredite beantragen:
KfW-Kredit für Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind:
KfW-Unternehmerkredit
KfW-Kredit für junge Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind:
ERP-Gründerkredit – Universell

Höhe: bis zu 25 % des Jahresumsatzes 2019
Laufzeit: 2 Jahre (Tilgung in einem Betrag am Ende der Laufzeit) bzw. 5 Jahre (1 Jahr tilgungsfrei, danach jeweils vierteljährlich)
Antrag: bei Ihrer Hausbank

HIER finden Sie die Mustervorlage für Ihre Liquiditätsvorschau.

Wir bemühen uns, unser Angebot auf dieser Sonderseite zur Corona-Krise stets aktuell zu halten, und freuen uns, wenn Sie uns regelmäßig besuchen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die hier aufgeführten Informationen keine Rechts- bzw. Steuerberatung darstellen und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Für Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte und Aktualität wir keinen Einfluss haben, übernehmen wir keine Gewähr.
Vorstand LV BB 

Nach oben

Dolmetscher Übersetzer

Hier finden Sie Experten für eine Vielzahl von Sprachen und Fachgebieten

Seminar-
Angebot

Fachliche und unternehmerische Qualifikation überall in Deutschland

nach oben

bdue xing twitter facebook youtube pinterest linkedin mybdue

BB

facebook
×